Geschichte des Fürst-Pückler Gymnasiums

  • Entwicklung der Schule

  • Statistische Angaben

  • Werdegang im Überblick

Entwicklung der Schule

Der Bau des Schulgebäudes begann im Jahre 1968 und wurde 1969 beendet. Hier wurden Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungs-und Abiturklasse ausgebildet. 1970 erhielt sie den Namen "Artur Becker" . Im Jahre 1974 erhielt die 10. POS den Status einer EOS (Erweiterte Oberschule) und lief bis 1989 unter der Bezeichnung 2.EOS in Cottbus. Nach der Wende wurden wir zum 2. Gymnasium mit Mathematischen- Naturwissenschaftlichen Profil. Durch die Beschäftigung mit dem Leben und Wirken des Landschaftsarchitekten und Weltreisenden Fürst-Pückler und durch Arbeitseinsätze im Branitzer Park verdienten wir uns den Namen "Fürst-Pückler-Gymnasium" Am 06.05.1994 war die feierliche Namensverleihung, vorgenommen vom Bürgermeister, Herrn Neisener.

Statistische Angaben

In den Anfangsjahren existierten 28 Klassen. 1969 wurden in der Schule ein Zeichenraum, ein Musikraum und ein Biologieraum sowie zwei Physik- und Chemieräume eingerichtet. Das Fachraumsystem wurde1973 um folgende Fachräume erweitert:

  • Deutsch

  • Mathematik

  • Geographie

  • Geschichte

Heute verfügen wir über 2 Gebäude mit einem entwickelten Fachraumsystem für alle Fachgebiete. Unsere Räume wurden von Schülern, Eltern und Lehrern im letzten Schuljahr selbst renoviert und ausgestaltet. Die Gestaltung der Grünanlagen war ein Abschiedsgeschenk vergangener Abitur-Jahrgänge an unsere Schule. Die AG "Schulfunk" gestaltet die Pausen mit Musik, informiert über aktuelle Probleme und übermittelt wichtige Mitteilungen an die Schüler. Besonders interessant ist der fakultative Astronomie-Unterricht bei Benutzung der Sternwarte. Durch die Arbeitsgruppe "Astronomie" wird für einen ordnungsGemäßen Zustand der optische Geräte gesorgt.

Schulgelände in der Joliot- Curie- und Gartenstrasse

1. Geschichte beider Schulgebaüde

1.1. Gebäude in der Joliot- Curie- Strasse
  • im Jahre 1963 für den Schulbetrieb übergeben (mit Turnhall, Eröffnung der

  • 14.Polytechnischen Oberschule (POS) mit Klassen der JGST 1-10

  • im Jahre 1992 wurde die 14. POS zur 6. Gesamtschule umprofiliert

  • (mit Klassen der JGST 7-10)

  • im Schuljahr 1992/1993 wurde die Turnhalle dem Fürst- Pückler Gymnasium übergeben

  • im Jahre 1993 wurde die 6. Gesamtschule durch den Schulträger zum sogenannten

  • "Auslaufmodell " erklärt um dem ständig anwachsenden Raumbedarf des Fürst- Pückler

  • Gymnasiums künftig Rechnung tragen zu können

  • im Jahre 1995 wurde das gebäude in der Joliot- Curie Str. Dem Fürst Pückler Gymnasium

  • Verwaltungstechnisch zugeordnet

  • seit diesem Zeitpunkt bis heute wird das Schulgebäude von zwei Schulen- dem Fürst-

  • Pückler Gymnasium und der Lausitzer Sportschule- als Lehrgebäude genutzt

  • mit der Fertigstellung eines Anbaus für die Lausitzer Sportschule mit 10

  • Unterrichtsräumen

  • in der Bautzener Str. Wird das Schulgebäude ausschliesslich dem Fürst- Pückler Gymnasium als HausII.zur Verfügung gestellt

1.2. Schulgebäude in der Gartenstrasse
  • im Jahre 1969 wurde dieses lehrgebäude übergeben

  • Eröffnung der 10. POS (mit Vorbereitungsklassen 9 und 10)

  • ab 1975 wurde diese Schule zur II. Erweiterten Oberschule (II.EOS) umprofiliert (JGST 11-12)

  • seit 1977 läuft die Abiturausbildung an der Schule

  • im Jahre 1992- Umprofilierung der Schule zum 2. Gymnasium

  • im Mai 1994- Namenserweiterung "Fürst- Pückler Gymnasium"

 

 

Werdegang im Überblick

  • Baubeginn unserer Schule 1963

  • Schlüsselübergabe 1. September 1969

  • 1969-1974 10.POS

  • 1974-1991 2.EOS

  • 1991-1994 2.Gymnasium

  • zur Zeit lernen hier ca.950 Schüler

  • ca.60 Lehrer

  • Sternwarte